Wissensdatenbank:
Q/L-CPU Querkommunikation mit FX3
Gepostet von Dave Waldesbühl, Last modified by Dave Waldesbühl an 10 Mai 2017 15:09
Q/L-CPU Querkommunikation zu FX3 über Ethernet

Mit den Steuerungen der System-Q oder L-Series von Mitsubishi Electric, ist es einfach eine Verbindung zu einer oder mehreren Steuerungen der Reihe FX3 herzustellen.Die FX3 Steuerungen (Slaves) können entweder die integrierte Ethernet-Schnittstelle (FX3GE) oder ein günstiges FX3U-ENET-ADP verwenden. Bis zu 6 Slaves können so an einen Master angebunden werden.

Übersicht der möglichen Konfigurationen bei den FX3

SPS: FX3S FX3G FX3GC FX3GE FX3U FX3U FX3UC
Ethernet Modul: FX3U-ENET-ADP FX3U-ENET-ADP FX3U-ENET-ADP Nicht benötigt FX3U-ENET-ADP FX3U-ENET X3U-ENET-ADP
Anschluss Modul: FX3S-CNV-ADP FX3G-CNV-ADP Nicht benötigt Nicht benötigt FX3U-CNV-ADP Nicht benötigt Nicht benötigt
Software: GX Works 2 (FX)

FX3U-ENET FX3U-ENET-ADP



Mögliche Steuerungen Q / L
QnUDV CPU
QnUDEH CPU
L-Series ohne
L02SCPU / L02SCPU-P



Einstellungen in den Steuerungen (GX Works 2)

Master Q/L-CPU
Bei der Mastersteuerung muss die IP-Adresse eingegeben werden.
Zudem muss mindestens ein Kanal für Melsoft eingerichtet werden.
Die Kanäle die für die Querkommunikation verwendet werden (Im Beispiel unten, Kanal 1 und 2) dürfen nicht anderweitig belegt werden.





Slave FX3GE oder FX3U-ENET-ADP
Auf der FX3G(E) muss in den "PLC Parameter" die gewünschte IP-Adresse eingegeben werden.
Zudem muss unter "Open Setting" ein Kanal für "MC Protokoll" geöffnet werden.
Die Portnummer die hier eingetragen wird, muss beim Master im Ablaufprogramm vorgegeben werden. (siehe unten)


Die Bibliothek

Verwendung der Mitsubishi Bibliothek "LQnUDEEthernet_GW2_V200.sul"
Die Bibliothek muss nur im Master installiert werden.
Bei den Demoprojekten ist die Bibliothek bereits eingebunden.
Die Demoprojekte und die Biblothek können mit dem Link am Seitenende heruntergeladen werden.

Verwendeter Baustein im Master


Schreiben / Lesen
Für den Master wird das Demoprojekt "LQnEthernetPLC1_rwFX3_V200.gxw" verwendet.

Beispiel zum Senden und Lesen von 10 D-Register zu der Slave-Steuerung. (max. je 64 Register möglich)
Die IP-Adresse und die Port-Nummer müssen in hexadezimaler Form vorgegeben werden.
Beispiel: 192.168.1.70 -> C0.A8.01.46 -> 16#C0A80146
Die "ConnectionNo " ist der Ethernet-Kanal der erstellt und geöffnet wird. (Siehe "Open Settings" weiter oben)




Link zu der erwähnten Bibliothek und Demoprogramm

Bibliothek mit Demoprogrammen und Hilfedatei

Links zu den erwähnten Produkten im E-Shop von Omni Ray

Hier können sie die erwähnten Artikel direkt bestellen um ihr Projekt zu realisieren.

FX Steuerungen 
Q Steuerungen
L Steuerungen
GX Works 2 (FX)
Patchkabel / Switches

(0 Stimme(n))
Hilfreich
Nicht hilfreich

Kommentare (0)
Neues Kommentar posten
 
 
Vollständiger Name:
E-Mail:
Kommentare: